Bochum

Tattoo Entfernung in Bochum

Im Jahr 2014 sind über 10% der Menschen in westlichen Industrieländern mit Schriftzügen oder Hautbildern geschmückt. Eine Tätowierung hält in der Regel ein Leben lang – leider oft auch gegen den Willen des Trägers. War es in der Teenagerzeit noch schick und cool, ist es ein oder zwei Jahrzehnte später peinlich, Namen sind unter Umständen nicht mehr aktuell und ein Problem für den neuen Partner – besonders sichtbare Tattoos an Unterarmen, Schultern oder am Hals, sollen dann wieder entfernt werden.

Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland ca. 10 Millionen tätowierte Menschen. Modetrends wie Haartransplantationen und Operationen der Nase, sowie Einstellungen ändern sich, die früher so angesagten Steißbein -Tattoos zählen heutzutage zu den Modesünden. Dazu kommt, dass Tattoos nicht in jedem Job erwünscht sind, bei der Polizei zum Beispiel dürfen künftige Anwärter Tattoos nur an nicht sichtbaren Stellen haben. Und auch in einigen gastronomischen Einrichtungen sind Körpergemälde an den Händen und Unterarmen nicht gerne gesehen.

Ein Tattoo per Laser entfernen

Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Verfahren zur Tattooentfernung. Das liegt nicht nur daran, dass die Entwicklung weitergeschritten ist, sondern auch, weil nicht jede Methode für jede Tätowierung geeignet ist. Das Ziel ist aber immer das gleiche: die vollständige Entfernung der Farbpigmente. Die Farbpartikel liegen gebündelt in der Haut und werden von einer festen Kollagenschicht umgeben. Aus diesem Grund ist ein Tattoo auch so resistent und langanhaltend. Die modernste Methode ein Tattoo zu entfernen, ist die Lasertherapie. Durch das Licht des Lasers werden die Farbpigmente zerschossen, die Partikel werde zerkleinert, die Verkapselung löst sich auf und die Farbteile werden vom Immunsystem über Lymphbahnen abtransportiert – die Haut wird durch die Bestrahlung nicht verletzt. Je nach Farbintensität, Einstichtiefe und Größe des Tattoos sind mehrere Laserbehandlungen nötig; da die betroffenen Stellen Erholung brauchen, sollten zwischen den einzelnen Terminen mehrere Wochen liegen. Grundsätzlich können alle Farben entfernt werden, wobei die Wahl des Lasers entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist. Nach der Laserbehandlung tritt eine oberflächliche Hautrötung- oder Reizung auf, die regelmäßig gekühlt und desinfiziert werden sollte. Normalerweise reichen 4 bis 6 Behandlungen aus, um ein Tattoo in Bochum zu entfernen, in sehr seltenen Fällen kann es aber auch sein, dass bis zu 12 Behandlungen benötigt werden.

Tattooentfernung ohne Laser

Früher wurden Tattoos auch per Dermabrasio (Hautabschleifung) entfernt, wobei die Haut so weit abgeschliffen wird, bis die Pigmente freiliegen. Hierdurch bilden sich allerdings tiefe Schnittwunden, deren Abheilung mehrere Wochen beträgt. Die Wunde ähnelt einer mittelgradigen Verbrennung.

Chirurgische Entfernung eines Tattoos

Kleinflächige Tattoos an unauffälligen Körperstellen können auch chirurgisch entfernt werden. Hierbei wird das Hautstück herausgeschnitten und anschließend wird die Haut vernäht. Bei einem mittelgroßen Tattoo wird die Haut in der Regel einige Wochen vor dem Eingriff gedehnt und dann – falls nötig – in mehreren Schritten chirurgisch entfernt. Mit dieser Methode ist das Tattoo zwar komplett entfernt, allerdings entstehen Narben. Bei einer optimalen Hygiene, Pflege und regelmäßigen Verbandskontrolle werden die Fäden nach ca. 10 bis 14 Tagen gezogen. Größere Tattoos können nur mithilfe einer Hauttransplantation chirurgisch entfernt werden – was aus ästhetischen Gründen allerdings vermieden werden sollte.

Adressen für Ihre Tattooentfernung in Bochum

http://www.op-bochum.de/taetowierungsentfernung.html

https://www.laser-tattooentfernung-bochum.de/ 

http://www.hautteam.de/informationen-fur-arzte/laserzentrum/picosure-von-cynosure/

Bochum

Tattoo Entfernung in Bochum

Im Jahr 2014 sind über 10% der Menschen in westlichen Industrieländern mit Schriftzügen oder Hautbildern geschmückt. Eine Tätowierung hält in der Regel ein Leben lang – leider oft auch gegen den Willen des Trägers. War es in der Teenagerzeit noch schick und cool, ist es ein oder zwei Jahrzehnte später peinlich, Namen sind unter Umständen nicht mehr aktuell und ein Problem für den neuen Partner – besonders sichtbare Tattoos an Unterarmen, Schultern oder am Hals, sollen dann wieder entfernt werden.

Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland ca. 10 Millionen tätowierte Menschen. Modetrends wie Haartransplantationen und Operationen der Nase, sowie Einstellungen ändern sich, die früher so angesagten Steißbein -Tattoos zählen heutzutage zu den Modesünden. Dazu kommt, dass Tattoos nicht in jedem Job erwünscht sind, bei der Polizei zum Beispiel dürfen künftige Anwärter Tattoos nur an nicht sichtbaren Stellen haben. Und auch in einigen gastronomischen Einrichtungen sind Körpergemälde an den Händen und Unterarmen nicht gerne gesehen.

Ein Tattoo per Laser entfernen

Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Verfahren zur Tattooentfernung. Das liegt nicht nur daran, dass die Entwicklung weitergeschritten ist, sondern auch, weil nicht jede Methode für jede Tätowierung geeignet ist. Das Ziel ist aber immer das gleiche: die vollständige Entfernung der Farbpigmente. Die Farbpartikel liegen gebündelt in der Haut und werden von einer festen Kollagenschicht umgeben. Aus diesem Grund ist ein Tattoo auch so resistent und langanhaltend. Die modernste Methode ein Tattoo zu entfernen, ist die Lasertherapie. Durch das Licht des Lasers werden die Farbpigmente zerschossen, die Partikel werde zerkleinert, die Verkapselung löst sich auf und die Farbteile werden vom Immunsystem über Lymphbahnen abtransportiert – die Haut wird durch die Bestrahlung nicht verletzt. Je nach Farbintensität, Einstichtiefe und Größe des Tattoos sind mehrere Laserbehandlungen nötig; da die betroffenen Stellen Erholung brauchen, sollten zwischen den einzelnen Terminen mehrere Wochen liegen. Grundsätzlich können alle Farben entfernt werden, wobei die Wahl des Lasers entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist. Nach der Laserbehandlung tritt eine oberflächliche Hautrötung- oder Reizung auf, die regelmäßig gekühlt und desinfiziert werden sollte. Normalerweise reichen 4 bis 6 Behandlungen aus, um ein Tattoo in Bochum zu entfernen, in sehr seltenen Fällen kann es aber auch sein, dass bis zu 12 Behandlungen benötigt werden.

Tattooentfernung ohne Laser

Früher wurden Tattoos auch per Dermabrasio (Hautabschleifung) entfernt, wobei die Haut so weit abgeschliffen wird, bis die Pigmente freiliegen. Hierdurch bilden sich allerdings tiefe Schnittwunden, deren Abheilung mehrere Wochen beträgt. Die Wunde ähnelt einer mittelgradigen Verbrennung.

Chirurgische Entfernung eines Tattoos

Kleinflächige Tattoos an unauffälligen Körperstellen können auch chirurgisch entfernt werden. Hierbei wird das Hautstück herausgeschnitten und anschließend wird die Haut vernäht. Bei einem mittelgroßen Tattoo wird die Haut in der Regel einige Wochen vor dem Eingriff gedehnt und dann – falls nötig – in mehreren Schritten chirurgisch entfernt. Mit dieser Methode ist das Tattoo zwar komplett entfernt, allerdings entstehen Narben. Bei einer optimalen Hygiene, Pflege und regelmäßigen Verbandskontrolle werden die Fäden nach ca. 10 bis 14 Tagen gezogen. Größere Tattoos können nur mithilfe einer Hauttransplantation chirurgisch entfernt werden – was aus ästhetischen Gründen allerdings vermieden werden sollte.

Adressen für Ihre Tattooentfernung in Bochum

http://www.op-bochum.de/taetowierungsentfernung.html

https://www.laser-tattooentfernung-bochum.de/ 

http://www.hautteam.de/informationen-fur-arzte/laserzentrum/picosure-von-cynosure/