Dortmund

Adressen in Dortmund:

sternePraxis-Klinik Dr. Eichelberg 

Dr. med. Andrea Ronfeld – http://www.dr-ronfeld.at/gefaesschirurgie-dortmund/lasermedizin.html

farblos Tattooentfernung – http://www.farblos-tattooentfernung.de/

Tattooentfernung in Dortmund

Engelsflügel, Arschgeweih, Herzchen: Was man früher schön fand, wird im Laufe der Jahre nicht selten zur Peinlichkeit und die Frage nach einer fachgerechten Entfernung kommt auf. Früher waren Tätowierungen Schmuck von Häftlingen, Matrosen und Gangs, mittlerweile haben über 10 Prozent der Bevölkerung ein Tattoo. Die meisten Menschen lassen sich ein Tattoo im Alter zwischen 16 und 20 Jahren stechen. Aber niemand, der sich ein Tattoo stechen lässt, macht sich Gedanken darüber, dass ihm irgendwann vielleicht nicht mehr gefallen konnte. Und welchem Partner gefällt es schon, ständig den Namen des Ex auf der Haut des Liebsten zu sehen

Methoden zur Tattoo Entfernung 

Die Entfernung einer Tätowierung wird nicht nur von Ärzten, sondern auch von Tattoo-Studios und Kosmetikinstituten angeboten. Da die Behandlung aber nicht unkompliziert ist, sollte man als Patient auf jeden Fall zu einem Mediziner gehen. Die Farbpartikel eines Tattoos sitzen bis zu vier Millimetern unter der Haut und müssen dementsprechend dort behandelt werden. Früher wurden Tattoos abgeschliffen oder abgetragen, kleine Tätowierungen können mithilfe eines chirurgischen Eingriffes entfernt werden. Bei dieser Methode entstehen allerdings Narben. Dringend abzuraten sind Eingriffe mit Milchsäure oder Blitzlampen, da diese Methoden häufig zu starken Entzündungen und Narben führen.

Die Laser-Tattoo-Entfernung

Mittlerweile haben sich Laserbehandlungen für die Entfernung von Tattoos durchgesetzt. Bei diesem Verfahren werden die Pigmente über einen Laserstrahl erwärmt und zersprengt und anschließend über die Lymphe abtransportiert. Die Schmerzen entsprechen denen der Tätowierung und können mit einer Betäubungscreme oder kalter Luft gemildert werden. Die entstehende Schürfwunde sollte regelmäßig desinfiziert und vor Licht geschützt werden. In Abhängigkeit der Tattoo-Farbe- und Fläche und der Hautdicke sind sechs bis zehn Behandlungen üblich, da sich die Haut nach jedem Eingriff erholen muss, sollten zwischen den einzelnen Sitzungen vier bis sechs Wochen liegen. Die Laserbehandlung zur Entfernung von Tattoos ist die schonendste und verbreitetste Methode mit guter bis sehr guter Wirkung. Grundsätzlich gilt: Dunkle Farben können besser entfernt werden als helle. Dabei kommt es jedoch auch darauf an, wie sich die entsprechende Farbe zusammensetzt. Professionelle Tattoo Studios in Deutschland verwenden in der Regel immer die Selben Farben von ganz bestimmten Herstellern. Bei Tattoos, die im Ausland gestochen wurden, kann aber keiner genau sagen, wie sich die Farben zusammensetzen. Diese Farben bergen oft ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und bei der Entfernung kann es zu Problemen kommen. Laien und Bio-Tattoos können meistens einfacher entfernt werden als Profi-Tattoos. Je nach Farbe der Tätowierung, kommen unterschiedliche Laser zum Einsatz. Da ein Tattoo keine Krankheit ist, müssen die Kosten für die Entfernung aus eigener Tasche gezahlt werden. Mit der Lasertherapie können Tattoos auf allen Körperregionen entfernt werden. Ein erfahrener und kompetenter Hautarzt in Dortmund berät seine Patienten in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die Chancen und Risiken einer Tattoo Entfernung per Laser.

 

 

Dortmund

Adressen in Dortmund:

sternePraxis-Klinik Dr. Eichelberg 

Dr. med. Andrea Ronfeld – http://www.dr-ronfeld.at/gefaesschirurgie-dortmund/lasermedizin.html

farblos Tattooentfernung – http://www.farblos-tattooentfernung.de/

Tattooentfernung in Dortmund

Engelsflügel, Arschgeweih, Herzchen: Was man früher schön fand, wird im Laufe der Jahre nicht selten zur Peinlichkeit und die Frage nach einer fachgerechten Entfernung kommt auf. Früher waren Tätowierungen Schmuck von Häftlingen, Matrosen und Gangs, mittlerweile haben über 10 Prozent der Bevölkerung ein Tattoo. Die meisten Menschen lassen sich ein Tattoo im Alter zwischen 16 und 20 Jahren stechen. Aber niemand, der sich ein Tattoo stechen lässt, macht sich Gedanken darüber, dass ihm irgendwann vielleicht nicht mehr gefallen konnte. Und welchem Partner gefällt es schon, ständig den Namen des Ex auf der Haut des Liebsten zu sehen

Methoden zur Tattoo Entfernung 

Die Entfernung einer Tätowierung wird nicht nur von Ärzten, sondern auch von Tattoo-Studios und Kosmetikinstituten angeboten. Da die Behandlung aber nicht unkompliziert ist, sollte man als Patient auf jeden Fall zu einem Mediziner gehen. Die Farbpartikel eines Tattoos sitzen bis zu vier Millimetern unter der Haut und müssen dementsprechend dort behandelt werden. Früher wurden Tattoos abgeschliffen oder abgetragen, kleine Tätowierungen können mithilfe eines chirurgischen Eingriffes entfernt werden. Bei dieser Methode entstehen allerdings Narben. Dringend abzuraten sind Eingriffe mit Milchsäure oder Blitzlampen, da diese Methoden häufig zu starken Entzündungen und Narben führen.

Die Laser-Tattoo-Entfernung

Mittlerweile haben sich Laserbehandlungen für die Entfernung von Tattoos durchgesetzt. Bei diesem Verfahren werden die Pigmente über einen Laserstrahl erwärmt und zersprengt und anschließend über die Lymphe abtransportiert. Die Schmerzen entsprechen denen der Tätowierung und können mit einer Betäubungscreme oder kalter Luft gemildert werden. Die entstehende Schürfwunde sollte regelmäßig desinfiziert und vor Licht geschützt werden. In Abhängigkeit der Tattoo-Farbe- und Fläche und der Hautdicke sind sechs bis zehn Behandlungen üblich, da sich die Haut nach jedem Eingriff erholen muss, sollten zwischen den einzelnen Sitzungen vier bis sechs Wochen liegen. Die Laserbehandlung zur Entfernung von Tattoos ist die schonendste und verbreitetste Methode mit guter bis sehr guter Wirkung. Grundsätzlich gilt: Dunkle Farben können besser entfernt werden als helle. Dabei kommt es jedoch auch darauf an, wie sich die entsprechende Farbe zusammensetzt. Professionelle Tattoo Studios in Deutschland verwenden in der Regel immer die Selben Farben von ganz bestimmten Herstellern. Bei Tattoos, die im Ausland gestochen wurden, kann aber keiner genau sagen, wie sich die Farben zusammensetzen. Diese Farben bergen oft ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und bei der Entfernung kann es zu Problemen kommen. Laien und Bio-Tattoos können meistens einfacher entfernt werden als Profi-Tattoos. Je nach Farbe der Tätowierung, kommen unterschiedliche Laser zum Einsatz. Da ein Tattoo keine Krankheit ist, müssen die Kosten für die Entfernung aus eigener Tasche gezahlt werden. Mit der Lasertherapie können Tattoos auf allen Körperregionen entfernt werden. Ein erfahrener und kompetenter Hautarzt in Dortmund berät seine Patienten in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die Chancen und Risiken einer Tattoo Entfernung per Laser.